Www deepdating com

Millionen Menschen sind bis heute davon inspiriert worden.Aber lies selbst: Wie Gott tiefere Begegnungen schenkte – eine Dokumentation In den Jahren 1906 – 1909 kam es zu Ereignissen, die das Verhältnis der Christen zu ihrem Gott nachhaltig verbessert haben.Die Wände waren mit Rauch von einem Brand überzogen, der Preis: 8 Dollar pro Monat, die Adresse: Los Angeles, Azusa Street 312. April, dem Samstag vor Ostern, fand, nach einem kurzen Umbau, in diesem Gebäude der erste Gottesdienst mit etwa 100 Besuchern statt. dreieinhalb Jahre zu einem Wallfahrtsort von Christen aus aller Welt werden.

www deepdating com-81

Dieses „Sprachengebet“ („Glossolalie“) wird den Gläubigen von Gott geschenkt wenn sie darum bitten. Große Freude erfüllte das Haus, die Besucher begannen freudig, laut und aufgeregt zu durcheinanderzurufen, andere liefen durch das ganze Haus.Sie erhalten dadurch einen tieferen Zugang zu Gott, so hieß es. Einige, die das Sprachengebet an diesem Abend praktiziert hatten, berichteten von Gefühlswallungen, großer Freude und sie erlebten „Gottes Wirken“, das leider nicht näher definiert wird.Die Geschichte des Deep-Datings mit Gott ist, nun ja, sagen wir mal, SEHR lang.Schon Adam und Eva hatte im Garten Eden immer wieder diese Meetings.Aber wie hat diese gewaltige Bewegung eigentlich angefangen?

Wie bekommt man diesen tiefen Zugang zu Gott, der uns so motiviert?Unzählige Gläubige hatten das geheimnisvolle Sprachengebet von Gott in dieser Zeit geschenkt bekommen.Die Versammlung wuchs rasch Der Bereich vor der Veranda von Familie Asbury war schnell zu klein geworden, bereits Mitte April wurden andere Räume gesucht und bald auch gefunden – ein unwirtlicher Ort: in einem heruntergekommenen Holzbau ohne Fußboden, der vorher auch als Stall gedient hatte.Die Stadt hatte damals etwa 250.000 Einwohner (heute: ca. Nur wenige Tage vor Ostern war der einäugige Prediger William Seymour (* – †) dort unterwegs um Freunde zu besuchen, die Familie Asbury.Sie hatte wieder zu einem Gebetstreffen eingeladen.Gottesdienste fanden dreimal täglich und siebenmal die Woche statt.